Thesen aus der russischen Provinz

#7

Russische Autos sind alt und schön. Und manchmal fehlt die Hälfte. Aber was fährt wird gefahren und dass der Autofetischismus hier nicht so ausgeprägt ist wie in Deutschland erzeugt ein Gefühl der Sicherheit, musst du doch nicht ständig fürchten, sofort auf tausende Euro verklagt zu werden, wenn du beim Gehen am Lack eines Wagens sanft entlang streichst. Nur vor zurücksetzenden Bussen, die sich an einem liegengebliebenen LKW vorbeiquetschen wollen, musst du aufpassen, denn das Gefühl von Sicherheit ist trügerisch.

2 Kommentare 15.12.13 15:24, kommentieren

#6

Kinderlieder sind schrecklich, überall. Und besonders deutschsprachige Weihnachtskinderlieder. Der Effekt wird noch verstärkt, wenn du als Nikolaus verkleidet in der Mitte eines Kreises von lauter Kindern stehst, die in voller Lautstärke mitsingen. Du taumelst, dich unter Verkleidung und Bart zu Tode schwitzend, von einem Ende des Kreises zum anderen, doch die Reihen sind geschlossen, es gibt kein Entkommen. Und irgendwer muss die Wiederholungstaste gedrückt halten, denn die exakt gleiche Strophe folgt auf den Refrain wieder und wieder. Langsam bist du für den Bart dankbar, denn so sehen die Kinder nicht den Ausdruck des blanken Entsetzens auf deinem Gesicht. Als der Teufelskreis der Wiederholungen doch irgendwann durchbrochen wird, schaffst du es noch deine Hände zu einem Klatschen zusammenzubringen und anschließend aus dem Zimmer zu stolpern. Dann ist es vorbei.

3 Kommentare 8.12.13 16:46, kommentieren